Weidmanns Heil

Der Wildpark umfaßt auf einer Grösse von 5 ha mehrere Gehege in denen Rotwild und Damwild gehalten werden.

Zur Brunftzeit (September und Oktober) darf jeweils der stärkste Hirsch zu den Hirschtieren ins Gehege. In den Gehegen werden momentan 3 Rothirsche sowie 10 Tiere und 10 Kälber gehalten.

Streichelzoo

Für unsere kleinen Gäste bietet der Streichelzoo mit seinen unzähligen Bewohnern, die optimale Beschäftigung.

Hier trifft man auf: 

  • Mandarinenten
  • Hasen
  • Zwergziegen
  • Schafe
  • Goldfasane

und nicht zu vergessen unsere drei  faulen Stubentiger, die es geniessen von kleinen Kinderhänden verwöhnt zu werden.

Unser Geißen-Hotel

Das Mahdhäusl in Strobl bietet von der Terrasse aus nicht nur einen atemberaubenden Ausblick auf den Wolfgangsee, es hat für die Kleinsten heuer auch eine neue Attraktion auf Lager:

Im Geißen-Hotel lassen junge Kitze Kinderherzen höher schlagen. Bei bodenständigen Schmankerln sowie Lamm- und Wildspezialitäten aus eigener Tierhaltung kommen Feinschmecker voll auf ihre Kosten. Selbst Speck, Würste, Mehlspeisen und der Hollersaft sind hausgemacht.

Fischteich

In kristallklarem Bergwasser (von unserem Hausberg dem Sparber) unseres hauseigenen Fischteich findet man Regenbogenforellen, die für unsere Gäste frisch gefangen und zubereitet werden. 

Rotwild (Cervus elaphus)

Herkunft und Verbreitung

Der Rothirsch ist der eigentliche Hirsch in unseren Breiten. Er ist in den Hochalpen ebenso zu Hause wie in der ungarischen Tiefebene und frisst in Schottland Tang aus dem Meer. Seine Anpassungsfähigkeit kommt im unterschiedlichen Erscheinungsbild – Geweih, Farbe, Gewicht u.a.- zu Tage.

Verhalten und Biologie

Rotwild bildet ebenfalls Rudel mit einem matriarchalischen System. Der Geruchsinn ist sehr stark ausgeprägt. Duftdrüsen spielen daher eine große Rolle.

Eine Eigenart des Rotwildes – besonders des Hirsches – ist die Vorliebe für Suhlen. Es dient vorwiegend in der wärmeren Jahreszeit der Abkühlung aber auch als Schutz gegen Insekten.

Rotwild wird mit ca. 18 Monaten geschlechtsreif. Die Brunft dauert 3 bis 4 Wochen und findet in der Regel im September statt. Witterungs- und standortsbedingte Verschiebungen können auftreten. Das Geschlechtsverhältnis sollte 1 : 10 bis 15 betragen. Mindestens ein schwächerer Zweithirsch sollte gehalten werden.

Die Tragzeit dauert 35 Wochen, die Kälber werden im Mai/Juni gesetzt, ca. 7 bis 8 Monate gesäugt und mit 9 bis 12 Monaten selbständig.